Bitte reicht ab sofort nur noch digitale Bewerbungsunterlagen per Mail ein. Aufgrund des Notbetriebs können postalische Einsendungen nicht bearbeitet werden.

Solltest du kürzlich Bewerbungsunterlagen per Post auf den Weg gebracht haben, wende dich bitte an die in der Ausschreibung genannten Ansprechperson zur Klärung.

Im Zuge der Digitalisierung der Verwaltungsaufgaben an der Technischen Universität Berlin werden digitale Bewerbungen via E-Mail präferiert. Die Bewerbung in schriftlicher Form ist jedoch weiterhin möglich und werden gleichwertig berücksichtigt. Die jeweiligen Kontaktdaten können Sie dem Kästchen Bewerben entnehmen. Sollten dort keine Kontaktinformationen hinterlegt sein, so rufen Sie bitte die der Ausschreibung beigefügte digitalisierte schriftliche Aushang (PDF Datei) auf.

In einem Forschungsprojekt zur "Erprobung psychoakustischer Parameter für innovative Lärmminderungsstrategien", beauftragt von der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), soll im Mixed Reality Lab (Berlin Open Lab) von TU und UdK Berlin ein qualitativ-quantitatives Experiment durchgeführt werden, bei dem Attribute zur Beschreibung der Qualitäten von Verkehrssituationen generiert, die qualitativen Bewertungen der Szenen faktoranalytisch analysiert und daraus ein psychologisches Messinstrument für Verkehrsgeräusche abgeleitet werden.

Kenntnisse empirischen Arbeitens und statistischer Analyseverfahren (insb.: Repertory Grid Verfahren, Faktoranalyse)

Fakten

Lehr- und Verwaltungseinheit:
Fakultät I - Geisteswissenschaften

Einrichtung / Institut:
Institut für Sprache und Kommunikation

Aufgabengebiet:
Unterstützende Tätigkeiten in Forschung und Lehre (keine direkten Lehraufgaben!)

Unterrichtsaufgaben?
Nein

Anzahl Stellen:
1

mntl. Stundenumfang:
40 Stunden

Einstellungsbeginn frühstens ab:
01.10.2021

Einstellungsende:
31.08.2022

Bewerben

Start der Bewerbungsfrist:
10.06.2021

Ende der Bewerbungsfrist:
24.06.2021

Kennziffer:
I-Audio-2/21

Aushang (PDF):
Gescanntes Original

per Post:
(siehe Scan)

per E-Mail:
Prof. Dr. Stefan Weinzierl